Imaginez un instant, lorsque vous marchez dans le tunnel piétonnier de Besso, long de 100 mètres, que vous pouvez observer ce qui se passe à l’intérieur d’un cerveau artificiel. “NeuralRope#1” reproduit en trois dimensions un grand réseau de neurones, où les écrans LED représentent les neurones, tandis que les chaînes qui les relient évoquent les axones et les synapses, qui propagent les impulsions nerveuses entre un neurone et un autre.

La consonance entre le travail artistique et la recherche scientifique permet de mieux comprendre ce qu’est l’intelligence artificielle: le scientifique Luca Maria Gambardella et l’artiste Alex Dorici ont travaillé ensemble pour créer “NeuralRope#1”, conçu avec Lugano Living Lab à l’occasion du 30e anniversaire de l’Istituto Dalle Molle di studi sull’intelligenza artificiale (USI-SUPSI). “NeuralRope#1” est une oeuvre interactive et permanente. Il est en constante évolution: le jour il pense et observe les passants et la nuit il rêve et progresse sur la base de ce qu’il a vu, car “NeuralRope#1” apprend de nous à interpréter de façon autonome la réalité qui l’entoure.

Réseaux de neurones artificiels
Le cerveau humain se compose de milliards de neurones qui communiquent entre eux par des impulsions nerveuses propagées par des axones et des synapses. Au cours de notre vie, les synapses changent, nous permettant d’apprendre, de percevoir le monde, de raisonner et d’avoir des sentiments.

Le réseau artificiel de neurones (NN) - composé de couches de neurones interconnectés - reproduit numériquement certaines des fonctions de notre cerveau et est capable d’apprendre des concepts à partir d’exemples. Dans l’oeuvre interactive “NeuralRope#1. Inside an Artificial Brain” on enseigne à un NN à distinguer entre deux catégories de formes: les triangles et les carrés à partir des gestes de la main.

Le réseau, initialement formé en laboratoire, acquiert de nouvelles images en observant les passants à travers la caméra placée au début du tunnel. Pendant l’apprentissage, le NN traite l’information et modifie ses axones et ses synapses en conséquence. Par la suite, le NN pourra montrer sur les écrans placés à la sortie du tunnel si un triangle ou un carré est représenté sur l’image perçue. NN a donc observé, raisonné et appris.

Lire la suite

Auteur #1

Alex Dorici
Bildender Künstler, geboren 1979 in Lugano. Nach seinem Abschluss in Malerei und Gravur vertieft er von 2005 bis 2010 seine künstlerische Ausbildung in Paris. Im Jahr 2010 kehrt er nach Lugano zurück und widmet sich Interventionen im urbanen Raum. Seine ortsspezifischen Installationen verändern mit Materialien wie Seilen, Fliesen, Rohren und Klebeband die gewohnte Wahrnehmung der Orte des täglichen Lebens. Seit 2006 stellt er seine Werke in Museen und Galerien im In- und Ausland aus.

Auteur #2

Luca Maria Gambardella
Der 1962 in Saronno geborene Wissenschaftler Luca Maria Gambardella lebt und arbeitet im Tessin. Während Abschluss und Promotion in Informatik entwickelt er ein starkes Interesse an künstlicher Intelligenz. Als Direktor des Dalle Molle Institute for Artificial Intelligence (USI-SUPSI) untersucht er die Lernfähigkeit von Maschinen und forscht an der Autonomie von Robotern. Neben der wissenschaftlichen Forschung widmet er sich mit Leidenschaft der Kunst: Er malt, realisiert Skulpturen und schreibt Romane.

L*3
L*3 - Lugano Living Lab ist das integrale Teil der strategischen Vision der Stadt Lugano, die Innovation als ihre Grundsätze und Werte identifiziert. L*3 dient als Plattform zur Förderung von Innovation und Interaktion der im öffentlichen, akademischen und wirtschaftlichen Bereich tätigen Lebenskräfte mit einer Netzwerkdynamik und einem offenen und kokreativen Ansatz. Die Plattform ist ein Bezugspunkt für die Förderung von Innovationen, das Testen und Implementieren neuer Technologien, systematisch und unter realen Bedingungen. Das Endziel besteht darin, die Lebensqualität und die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt durch die Durchführung der geeigneten Projekte und konkreter Initiativen im Rahmen eines städtischen Labors und im Kontext des realen Lebens zu verbessern und gleichzeitig die Stadt- und Regionalentwicklung zu fördern.

logo lll

IDSIA (USI-SUPSI)
Das IDSIA wurde 1988 in Lugano vom italienischen Philanthropen Angelo Dalle Molle (1908-2002) gegründet, bekannt als Erfinder des Likörs Cynar. Seit 2000 ist es ein gemeinsames Institut der SUPSI, Department of Innovative Technologies und der USI. Es beschäftigt 75 Mitarbeiter, darunter Professoren, Forscher und Doktoranden. Seine Arbeitsfelder sind Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Lehre im maschinellen Lernen und in der Robotik. Zu den Erfolgen des Instituts gehören die von Ameisenkolonien inspirierte Ant Colony Methode zur Optimierung des Transports, und das machinelle Lernen mittels LSTM, das in Millionen von Anwendungen von Unternehmen wie Apple, Google, Microsoft und Amazon eingesetzt wird. IDSIA ist Empfänger des NVIDIA Pioneers of AI Research Award und des Swiss Special ICT Awards für die Auswirkungen seiner Forschung auf die Schweizer Wirtschaft.

logo supsi usi

Remerciements

Igor Bellotto, Robert Bregy, Elena Buchmann, Claudio Chiapparino, Luigi Maria Di Corato, Mario Fontana, Patrick Wagner, Mauro Soldati e tutta la squadra tecnica della Città di Lugano.

Crédits

Text by Ada Cattaneo
Software: Gabriele Abbate e Alessandro Giusti
Video NeuralRope#1: Sacha De Nardo
Web design:Leonardo Angelucci
Print design: Gregorio Cascio

neuralrope
#1
Inside an Artificial Brain
Installation interactive et permanente
de
Alex Dorici
et
Luca Maria Gambardella
Tunnel di Besso, Lugano
à partir du 2 septembre 2019